Acer Aspire V 15 Test

Acer macht nicht nur einen der „großen Fische“ in dem internationalen IT-Becken aus, sondern gilt auch als einer der erfolgreichsten Notebookhersteller überhaupt! Berühmt wurde der chinesische Großkonzern insbesondere mit seiner TravelMate- und Aspire-Serie. Letztere hat Acer im letzten Jahr (Sommer 2015) erweitert und bietet mit dem Aspire V 15 alias „Nitro“ nun eines der gefragtesten und zudem leistungsstärksten Notebooks. Was sich in, auf und an dem Modell im Einzelnen befindet, haben wir für Dich im Testbericht kurz und knapp zusammengefasst.Acer_Aspire_V_15

Design & Ausstattung des Acer Aspire V 15 im Test

Das Acer Aspire V 15 fällt im Großen und Ganzen zumindest optisch betrachtet in die Reihe der bisherigen Aspire-Modelle und lässt somit auch einen recht universellen Charakter erkennen: Die Tastatur ist in dem sogenannten Chiclet-Prinzip und deren Ausgestaltung recht konventionell gehalten. Pfeiltasten und Nummernblock beispielsweise sind nicht durch experimentelle Konzepte verbunden und zudem mit einer optionalen Hintergrundbeleuchtung untermauert worden. Eine Neuerung stellt allerdings die Rückseite beziehungsweise der Deckel des Acer Aspire V 15 dar: Nun verlaufen dezente Weißlinien über den ansonsten schwarzen Deckel, was dem Modell einen gewissen Anreiz verleiht. Das übrige Chassis ist wahlweise in Silber oder in Schwarz gehalten.

Gewicht & Abmessung des Acer Notebooks

Rund 2,4 Kilogramm bringt das Acer Aspire V 15 auf die Waage und stellt somit einen guten Kompromiss zwischen Fliegen- und Schwergewicht dar, zumal die Ausmaße von 38,2 x 25,9 x 2,4 Zentimetern ein gewisses architektonisches Geschick erkennen lassen: Der 15,6 Zoll große Bildschirm ist nur mit einem Gehäuserand von einem halben Zentimeter umzäunt und auch die sonstige Aufteilung sowie die sehr synchrone Anordnung sprechen für das Notebook.

Bildschirm des Aspire V 15

Wie bereits erwähnt, ist das Acer Aspire V 15 mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm ausgestattet. Dies macht eine Displayfläche von 39,6 Zentimetern, welche mit einer Pixelzahl von 1.920 x 1.080, also in Full HD, auflöst. Das IPS-Panel kann durchaus überzeugen, bietet unter Sonnenschein jedoch erkennbare Schwächen, da die Leuchtkraft schlichtweg nicht hoch genug ausfällt. Eine Touchscreen-Funktion unterstützt das Modell übrigens nicht, aber Kontrast- und Schwarzwerte brillieren allemal.

button_preis

Leistung vom Acer Notebook

Im Herzen des Acer Aspire V 15 schlägt ein Skylake-Prozessor. Diese Art der Prozessoren aus dem Hause Intel ist insbesondere für ihre energieschonende Arbeitsweise bekannt, bietet allerdings auch leistungstechnisch gesehen deutliche Fortschritte gegenüber vorherigen Intel-Core-Reihen. Dies gilt auch für das Acer Aspire V 15, denn mit einer Grundfrequenz von 2,6 GHz taktet das Modell bereits im Normalbetrieb auf hohem Niveau. Bei Bedarf schaltet sich dann der Turbo-Boost hinzu und hebelt die Taktrate der vier Kerne auf satte 3,5 GHz an.

Der i7-6700H-Prozessor wird zudem von einem 8 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt, sodass auch ein umfangreiches Multitasking geboten ist. Für einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs sorgt allerdings vielmehr die SSD-Festplatte: Diese mag zwar etwas wenig Platz bieten, doch die rund 230 freien GB rufen selbst mit einer eher durchschnittlichen Lesegeschwindigkeit einen schlichtweg rasanten Betriebsstart hervor und sorgen auch grundsätzlich für eine überaus flotte Bedienung.

Anschlüsse & Zubehör

In puncto Anschlüsse & Zubehör bietet das Acer Aspire V 15 keine wirklichen Highlights, darf jedoch durchaus als gut, und sogar zukunftsträchtig bezeichnet werden. So sind zum Beispiel ein USB-2.0-Port und zwei USB-3.0-Ports, ein Micro-HDMI- und VGA-Eingang sowie ein flotter Ethernetanschluss des Typs RJ45 vorhanden. Fehlen tut jedoch ein optisches Laufwerk – Acer setzt hier wohl voll und ganz auf den boomenden App-Markt. PS: Ein WLAN- und Bluetooth-Modul sind selbstverständlich ebenfalls vorhanden. Letzteres funkt sogar im Stromspar-Bereich 4.0.

Software des Aspire V 15 im Test

Acer spendiert dem Aspire V 15 erfreulicherweise nur wenig Bloatware, denn neben dem Betriebssystem (Windows 10, 64 Bit) sind lediglich das Antivirenschutzprogramm McAffee und eine 30-Tage-Testversion von Microsoft Office 365 auf der Festplatte abgelegt. Die optionalen Zusätze wie Acer Cloud, Acer Backup Manager, Acer ePower Management und Acer Recovery Management können allesamt deinstalliert und somit die Auslastungsraten deutlich gesenkt werden.

Weitere Ausführungen

Wem die Ausstattung des hier vorgestellten Aspire-Modells nicht zusagen sollte, darf selbstverständlich auch noch weitere Editionen nutzen. So können etwa ein etwas leistungsärmerer, dafür aber auch günstigerer Prozessor (i5-6300HQ) und ein geringeres Arbeitsspeichervolumen (4 GB) gewählt werden. Diverse Unterschiede tun sich auch zwischen den einzelnen Speichersystemen auf, denn hier ist von einer SSHD bis zu einer (1 TB) großen HDD quasi alles zu haben. Außerdem liefert Acer mit dem VN7-592G-79U3 ein etwas spielerfreundlicheres Modell, denn dieses ist mit einer leicht verbesserten Grafikkarte, einer GeForce GTX 960M, ausgestattet. Bei der Bildschirmgröße ist jedoch nichts zu machen: Weder kleinere noch größere Varianten sind derweil (Stand April 2016) zu haben!

button_preis

Jetzt im Notebook Test noch weitere Testberichte anschauen, um das perfekte Notebook für die eigenen Anforderungen zu finden.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: